Gespräch im „Presseclub“

Expert*innen aus Politik, Journalismus und Kirche aus verschiedenen Ländern diskutieren im Presseclub während der Tagung öffentlich über soziale Gerechtigkeit im Internet und laden ein, zuzuhören und mitzureden.

Eine Pressekonferenz des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf. © Foto: Albin Hillert/WCC | Eine Pressekonferenz des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf.

Zum Presseclub am Abend des ersten Tages des internationalen Symposiums „Kommunikation für Soziale Gerechtigkeit im digitalen Zeitalter“ (Communication for Social Justice in a Digital Age), am 13. September 2021, laden die Veranstalter zu einem Expert*innen-Gespräch ein. Der Zeit-Journalist Holger Starck, die US-amerikanische Pastorin Dr. Angelique Walker-Smith (Bread for the World,USA), die Grünen-Politikerin Margit Stumpp und der Pressesprecher der lutherischen Kirche in Nigeria, Felix Samari, werden die Auswirkungen des digitalen Zeitalters auf den Journalismus diskutieren. Sie wollen Möglichkeiten erwägen, wie Medien, Kirchen und andere Organisationen der Zivilgesellschaft inmitten weltweiter Herausforderungen einen positiven sozialen Wandel herbeiführen können. Die Gesprächsteilnehmenden versuchen zu definieren, wie „soziale Gerechtigkeit“ im digitalen Zeitalter beschrieben werden kann und wie Medien mit ihren Gesellschaften zusammenarbeiten sollen. Es wird auch um die Frage gehen, ob sich Journalist*innen grundsätzlich für soziale Gerechtigkeit einsetzen sollten. Moderiert wird das Gespräch von der Berliner Digital-Expertin Geraldine de Bastion.

Der Presseclub schließt sich an die Präsentationen zum Thema „digitale Gerechtigkeit“ an und trägt mit seinen Ergebnissen zu den Diskussionen über den „öffentlichen Raum“ im digitalen Zeitalter und über Visionen für die menschenfreundliche Zukunft an den folgenden zwei Tagen bei.

Das Symposium, das vom 13. bis 15 September 2021 in Berlin von 9 bis 17 Uhr, an anderen Orten weltweit zeitversetzt und im Netz stattfindet, bringt verschiedene Sektoren – Kirche und Ökumene, Basisorganisationen, Medien, Wissenschaft und Politik – zusammen, um die Herausforderungen und Chancen unseres digitalen Lebens zu erörtern. Die Ergebnisse des Kongresses werden in die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen 2022 in Karlsruhe einfließen.

Das Symposium „Kommunikation für Soziale Gerechtigkeit im digitalen Zeitalter“ wird vom Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK), der Weltvereinigung für Christliche Kommunikation (WACC) gemeinsam mit der Evangelischen Mission Weltweit (EMW), dem Christlichen Studentenweltbund (WCF), Brot für die Welt, der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und dem Christlichen Studentenweltbund (WSCF) organisiert. Diese ökumenisch verbundenen Organisationen setzen sich für Kommunikation als grundlegendes Menschenrecht ein, das für die Würde der Menschen und die Gemeinschaft unerlässlich ist. (frdu)

Weitere Informationen

Unsere Themen

Erfahren Sie mehr über die Themen und Schwerpunkte der Evangelischen Mission Weltweit.

Der EMW-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um immer informiert zu sein.