Im Dienste der Menschen

„Wir leben in der Tradition als Partner der Zivilgesellschaft“ – aus diesem Grund unterstützt das Theologische Seminar in Matanzas/Kuba, langjähriger Partner der EMW, Menschen und Institutionen vor Ort. So ist der Campus voller Leben, obwohl der Unterricht nur dezentral in den digitalen Medien stattfindet. Über die aktuelle Lage in Kuba berichtet Direktor Carlos Ham.

Campus des Theologischen Seminars in Matanzas/Kuba © Foto: Freddy Dutz/EMW | Campus des Theologischen Seminars in Matanzas/Kuba

Obwohl der Campus des Evangelischen Theologischen Seminars in Matanzas/Kuba (SET) seit Monaten für den Unterrichtsbetrieb geschlossen ist und die Seminare weitestgehend über digitale Medien angeboten werden, ist das Personal vor Ort aktiv. So berichtet der Direktor, Carlos Ham, dass das Seminar das regionale Kinderkrankenhaus unterstützen konnte, als dort Räume zur Isolation von möglicherweise Covid-positiver Kinder benötigt wurden. „Natürlich haben wir sofort zugestimmt“, sagt Carlos Ham: „denn unser Institut folgt einer langen Tradition der Unterstützung der Zivilgesellschaft“.

Das Team des Theologischen Seminars organisiert die Aufnahme von Covid-Patient*innen, um das regionale Kinderkrankenhaus zu entlasten. © Foto: SET | Das Team des Theologischen Seminars organisiert die Aufnahme von Covid-Patient*innen, um das regionale Kinderkrankenhaus zu entlasten.

Gemeinsam mit dem Krankenhaus konnten 120 Plätze für Kinder und Angehörige, sowie zusätzliches Krankenhauspersonal bereitgestellt werden, ohne dadurch die Mitarbeitenden auf dem Campus zu gefährden. „Neben den bereitgestellten Räumen und der Infrastruktur bereitet unser zehnköpfiges Küchenteam mehrere Mahlzeiten am Tag für rund 140 Menschen zu“, erklärt der Direktor. „Auch die Ausgabe von sauberem Trinkwasser und Lebensmitteln, die wir auf unseren Feldern produzieren, wurden weiter geführt.“

Insgesamt ist die finanzielle Situation in Kuba nicht einfach: Die Sanktionen, die besonders unter der US-Regierung von Donald Trump die kubanische Wirtschaft behinderten, sind im Juni erneut von den Vereinten Nationen verurteilt worden. Dazu kommen die Einbußen durch den fehlenden Tourismus und die gestiegenen Kosten im Gesundheitswesen, die der Pandemie geschuldet sind. Immerhin konnten kürzlich, in der höchsten Phase der Covid-Infektionen, der erste lateinamerikanische Impfstoffe Abdala in Kuba entwickelt und freigegeben werden. „Er hat eine Wirksamkeit von 92 Prozent bei drei Impfungen“, berichtet Direktor Ham: „und das macht uns Hoffnung, denn zur Zeit ist das Gesundheitssystem in unserer Provinz und dem ganzen Land nahezu zusammengebrochen.“

Kuba – ein Land zwischen Währungsreform und Pandemie

Die Kirchen versuchen, den Menschen zur Seite zu stehen: „Wir bieten Seelsorge und Gebete an und erinnern an die frohe Botschaft, an Liebe und Frieden“, erläutert Direktor Ham: „wir stärken, unterstützen und geben Hoffnung in dieser für viele schwierigen Zeit“.

Zusätzlich verschärft wird die Situation durch die Anfang 2021 beschlossene Währungsreform der Regierung, die den konvertiblen Peso (CUC) und damit die im Land geltende Doppelwährung abgeschafft hat. Nahrungsmittel und Medikamente sind knapp und oft nur mit US-Dollar zu bekommen, der aber vielen Bürger*innen nicht zur Verfügung steht, da zum Beispiel in den USA lebende Kubaner*innen ihren Verwandten keine Gelder mehr überweisen dürfen. „Zwar hat die Regierung Lohnerhöhungen und Preissenkungen angekündigt“, so Direktor Ham: „aber tatsächlich sind die Preise für Dinge des täglichen Bedarfs rund fünfmal höher als im vergangenen Jahr und damit für die meisten Kubaner*innen nicht mehr finanzierbar“.

Die wirtschaftlichen und politischen Schwierigkeiten haben zu Protesten in der Bevölkerung geführt, die von der Regierung mit großer Härte beantwortet wurden, und die Situation hat sich bisher nicht beruhigt. „Wir stehen vor großen Herausforderungen, aber wir wissen, dass unsere internationalen Geschwister uns mit ihren Gedanken und Gebeten unterstützen – das tut uns gut“, schließt Direktor Ham seinen Bericht. (SR)

Unsere Themen

Erfahren Sie mehr über die Themen und Schwerpunkte der Evangelischen Mission Weltweit.

Der EMW-Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um immer informiert zu sein.